Bilder aufhängen: Tipps für die Anordnung

Bilderrahmen anordnen nach der Inside-the-Lines Hängung
Bilderrahmen anordnen nach der Kantenhängung
Bilderrahmen anordnen im Treppenhaus
Bilderrahmen anordnen nach der Petersburger Hängung

Einen Nagel in die Wand hauen, Bild anbringen, fertig! Stopp! Es geht auch kreativer und abwechslungsreicher. Wir präsentieren dir die verschiedenen Anordnungen, in der sich Bilder aufhängen lassen.

So eignet sich für großflächige Wände eine Bilderwandanordnung in der Inside-the-Lines-Hängung sowie in der Kanten- oder Petersburger Hängung. Die erste Variante orientiert sich innerhalb einer geometrischen Form und wirkt daher nur auf den ersten Blick ungeordnet. Die Kantenhängung setzt hingegen auf Strukturiertheit.

Aber auch eher kompliziertere Flächen, wie zum Beispiel eine Treppe, können mit der richtigen Bilderanordnung ihren Charme entfalten. Diesen hat auch die Petersburger Hängung. Bilder, die in dieser Anordnung aufgehängt werden, zeigen eine gewisse Opulenz und kreatives Chaos.

Weitere Anordnungs-Möglichkeiten

Du magst es lieber ordentlich und strukturiert? Dann sind die Reihen- oder Rasterhängung die richtigen Anordnungen, wenn es darum geht Bilder aufzuhängen. Auf diese Weise kommen die Lieblingsbilder, auch an großflächigen Wänden, besonders zur Geltung. Ein Klassiker für eine Bilderwandanordnung ist auch die symmetrische Hängung, die auf gleichmäßige Abstände zwischen den Bilderrahmen setzt.

Tipps rund um die Anordnung von Bildern

drei schwarze Bilderrahmen angelehnt an der Wand

Standfest: Nicht immer ist der Griff zum Hammer erforderlich. Bilderrahmen in verschiedenen Formaten lassen sich auch ganz einfach an die Wand anlehnen, zum Beispiel auch auf einer Kommode oder einem Klavier.

Bilder arrangieren

Wenn es darum geht, Fotos, Portraits oder Poster auf eine harmonische Art und Weise an unsere Wände zu bringen, dann gibt es natürlich mehr als nur einen Weg. Dabei empfehlen wir immer den ganzen Raum mit einzubeziehen. Tipps zur Wandgestaltung in Wohnräumen zeigen wir dir hier. Wer es im Vorfeld ganz genau wissen will, der macht sich schlau, was beim Bilderrahmenanordnen beachtet werden muss. Dabei helfen unsere „sechs goldenen Regeln“ und die „Bilderwand Anleitung“.

Bilderanordnung mal anders

Bilderrahmen anordnen Einzelrahmen

Fokussiert: Die Einzelhängung eignet sich besonders dafür, den Fokus auf das Lieblingsmotiv zu lenken. Unser Tipp: Dafür sind eher große Bilderrahmen ideal.

Bilderrahmen anordnen mit einer Bilderleiste

Verwandlungskünstler: Eine Bilderleiste präsentiert auf schnelle und flexible Weise die jeweils aktuellen Favoriten. Und wenn die Motive einmal doch nicht mehr gefallen? Einfach schnell austauschen und für Abwechslung an der Wand sorgen!

Bilderrahmen anordnen

Stand-up: Bilderrahmen lassen sich auch gut aufstellen, wie auf einem Couch-oder Nachttisch. Dafür empfehlen wir die 2er und 3er Bilderrahmen-Sets, die die persönlichen Lieblingsbilder auf stilvolle Weise präsentieren.

Weitere Tipps