Gestalten mit Objektrahmen

Kreativ gestalten mit Objektrahmen

Jedes Jahr durchlebt man Momente in denen man etwas ideenlos ist und sich einfach nicht zu helfen weiß. Das ist vor allem dann ärgerlich, wenn ein Geburtstag ansteht oder man jemandem ein schönes Erinnerungsgeschenk bereiten will. Dabei gibt es so viele naheliegende Möglichkeiten, wie zum Beispiel Objektrahmen, welche nicht nur den Vorteil haben sehr kreativ, sondern auch individuell gestaltbar zu sein. Somit sind sie das perfekte Geschenk für verschiedenste Anlässe, eignen sich aber auch als Erinnerung oder als simple Deko-Idee. Dadurch, dass der Rahmen DIY ist, kann er sehr individuell an unterschiedliche Anlässe angepasst werden, ganz gleich, ob es sich um Hochzeiten, Geburtstage oder Abschiedsfeiern handelt. Selbst im Urlaub kann ein solcher Objekt-Bilderrahmen gestaltet und mit nach Hause gebracht werden, wo er einen fortan an die tollen Erlebnisse erinnern wird. Zuletzt kann ein 3D-Rahmen als Dekoration dienen, welches mit keinen bestimmten Erinnerungen zusammenhängen muss. Hier würde der Vorteil darin bestehen, dass der Bilderrahmen zum Befüllen ist und sich somit an jede Einrichtung anpassen ließe.

Objektrahmen als Geschenk

Immer wieder kommt es im Leben zu Anlässen, wo es angebracht ist anderen Menschen etwas zu schenken. Viele greifen in solchen Situationen auf die Notlösung zurück, nämlich auf Geldgeschenke. Das mag zwar einerseits sehr praktisch und simpel sein, doch gleichzeitig äußerst unpersönlich und wenig kreativ. Man steht viel besser da, wenn man sich tatsächlich Gedanken um das Geschenk macht und es individuell gestaltet. Mit einem Box-Rahmen lassen sich diese Kriterien leicht umsetzen und vor allem mit anderen Ideen kombinieren. Ein so wichtiges Ereignis wie die Hochzeit kann mithilfe des Objektrahmens wesentlich aufregender ausfallen, zumindest was das Auspacken der Geschenke angeht. Zwar geht es bei Hochzeiten maßgeblich um finanzielle Unterstützung, doch nirgends ist gesagt, dass diese nicht hübsch verpackt sein kann. So kann ein 3D-Rahmen mit passendem Motiv bereits ein Lächeln auf die Lippen des Hochzeitspaars zaubern. Ähnlich läuft es bei Geburtstagen. Allzu oft fällt einem nicht ein, was man der oder dem Glücklichen schenken könnte und einigt sich schließlich auf etwas Unpersönliches. Doch so muss es nicht laufen. Denn mit einem Rahmen DIY kann man auch das simpelste Geschenk sehr ansprechend verpacken. Dazu macht man sich einfach ein paar Gedanken zur Person, die beschenkt werden soll und gestaltet den Rahmen ganz individuell. Ebenso ist es möglich sich am Anlass zu orientieren. Da Geburtstage freudige Anlässe sind, könnte man sich für bunte Farben und eine entsprechende Dekoration entscheiden. Da man die Bilderrahmen tief gestalten kann, eignen sie sich auch wunderbar als Geschenke zum Vater- und Muttertag. Gerade hier kommt es darauf an seine Kreativität vor allem in eine liebevolle und herzliche Richtung zu lenken. Mit einem individuellen Bilderrahmen lässt sich die Verbundenheit zu den Eltern schließlich noch besser ausdrücken. Der große Vorteil von 3D-Rahmen besteht darin, dass sie sowohl individuell als auch sehr kreativ gestaltet werden können. Das macht sie zu äußerst wandlungs- und anpassungsfähigen Geschenken. Des Weiteren sind verschiedene Anordnungen von Passepartout und Foto möglich, dadurch ist der Objektrahmen vielseitig einstellbar und erzielt unterschiedliche Wirkungen. Darüber hinaus kann er in verschiedenen Größen erworben werden, wahlweise in den Farben Schwarz und Weiß. Mit dieser Vielfalt hat man praktisch die beste Ausgangssituation für ein Do-it-yourself-Geschenk. Zum einen kann man sich ein paar Gedanken um den Anlass machen und diesbezüglich eine erste Auswahl an Farben und Motiven treffen. Anschließend gilt es den Box-Rahmen in eine individuelle Verbindung mit der beschenkten Person zu bringen. Hier entsteht eine wesentlich tief greifendere Personalisierung, die das Geschenk unverwechselbar macht. Dadurch, dass die Rahmen DIY sehr individuell und originell gestaltet werden können, kann man alle Möglichkeiten ausreizen, sie an den gegebenen Anlass beziehungsweise an die beschenkte Person anzupassen. Hinsichtlich dessen gibt es die Möglichkeit, sowohl Farben als auch Größen zu variieren.

Erinnerungen im Objektrahmen

Wir alle durchlaufen denselben Lebenszyklus in dem wir zuerst geboren und umsorgt, dann allmählich eigenständiger werden und letztlich selbst die Verantwortung übernehmen ein neues Leben in die Welt zu setzen. Der Prozess des Alterns mag einerseits erschreckend sein, doch lässt sich ihm eine gewisse Magie nicht absprechen. Besonders deutlich wird sie, wenn man seine Vergangenheit in Erinnerung behält. Wenn man die schönsten Erlebnisse auf Bildern festhält und in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen ansieht. All das lässt sich noch besser mit Bilderrahmen zum Befüllen umsetzen. Natürlich sind Fotos als solche bereits eine tolle Erinnerung, doch wenn sie entsprechend präsentiert werden, machen sie noch mehr Spaß. Was äußerst häufig in Erinnerung behalten werden möchte, sind Reisen, da sie nicht alltäglich, sondern etwas Besonderes sind. Eine perfekte Gelegenheit also, einen Box-Rahmen entsprechend zu gestalten. Das Vorgehen ist simpel: Man benötigt einen passenden Objektrahmen, festen farbigen Fotokarton und darüber hinaus weitere Utensilien, die man verwenden will. Im Kontext einer Reiseerinnerung könnten Muscheln vom Strand, Steine aus dem Wald oder aber selbst gekaufte Souvenirs angebracht sein. Wie man das Ganze kreativ ausgestaltet ist einem selbst überlassen. Die Objekte können nach Belieben auf dem Fotokarton platziert und angeordnet werden. Vielleicht wäre es eine Idee mithilfe von Fotos und Souvenirs eine kleine Geschichte zu erzählen? So ähnlich würde man auch einen 3D-Rahmen für den ersten Schultag gestalten. Dieser Anlass ist besonders dankbar, da er mit vielen Ideen kombinierbar ist. So drängt sie beispielsweise das Einschulungsfoto als zentrales Motiv fast schon auf. Dieses könnte innerhalb des Rahmens um weitere Dinge erweitert werden, die man sonst noch mit dem 1. Schultag in Verbindung bringt: Süßigkeiten, Schreibutensilien, ein Foto der restlichen Schulklasse oder sogar von der Lehrerin. Dadurch, dass der Bilderrahmen tief ausgestaltet werden kann, kann man seiner kreativen Vielfalt ruhig freien Lauf lassen. Zwei Anlässe zu denen ein Box-Rahmen besonders tauglich ist, ist einerseits der Polterabend und andererseits eine allgemeine Erinnerung an die Jugend. Der Polterabend ist deshalb so schön, weil im Objekt-Bilderrahmen sogar die Scherben Platz finden. Was natürlich nicht bedeutet, dass man es dabei belassen muss. Zusammen mit hübschen Erinnerungsfotos können die Scherben in einem völlig neuen Licht erstrahlen. Weiterhin kann man jemandem ein tolles Geschenk bereiten, indem man Erinnerungen an die Jugend weckt. Und womit weckt man besser Erinnerungen an die Jugend als mit einem Gegenstand daraus? So zum Beispiel mit einer Kassette als Sinnbild für das erste eigene Tape. Um diese Idee mit dem Box-Rahmen umzusetzen, benötigt man bloß ein Blatt Papier, das eventuell mit einem individuellen Text beschriftet ist, eine Kassette und den passenden Box-Rahmen. Die Kassette kann so, wie es am besten passt, auf das Blatt geklebt werden, welches anschließend eingerahmt wird. Fertig ist die perfekte Erinnerung an die erste Kassette in der Jugend!

Objektrahmen als Dekoration

Dekoration ist ein schier unendliches Feld, in dem praktisch alles, was dem eigenen Geschmack entspricht, umgesetzt werden kann. Das verspricht zwar einerseits grenzenlose Freiheit in der Gestaltung seines privaten Umfelds, doch andererseits läuft man Gefahr sich in der großen Auswahl zu verlieren. Sinnvoll ist daher, sich an die simple, aber effektive Dekoration zu halten. Eine Dekoration, die sich nicht nur in das Gesamtbild der Wohnung schmiegt, sondern auch individuelle Nuancen setzt und der Einrichtung eine gewisse Wärme verleiht. Im Kinderzimmer kann ein Rahmen DIY besonders kreativ umgesetzt werden, da man nicht nur Fotos, sondern ganze Spielfiguren einsetzen kann. Dabei kann es sich sowohl um Spielfiguren handeln, die das Kind selber ausgewählt hat oder um alte Figuren, die es nicht mehr zum Spielen verwendet, aber gerne an der Wand hätte. Im Prinzip sind dieser Idee lediglich Grenzen durch die 3D-Rahmen Größe gesetzt. Wenn das Spielzeug, das darin Platz finden soll, nicht allzu groß ist, dann wird die Umsetzung auch kein Problem. Auffrischen kann man das Ganze, indem man nicht nur die Spielfigur im Rahmen platziert, sondern einen passenden Hintergrund auf farbigem oder weißem Fotopapier erstellt. Muscheln und Sand gelten gemeinhin als entspannende dekorative Einflüsse, da sie uns an das sanfte Rauschen des Meeres erinnern. Warum bringt man sie also nicht in einem Objekt-Bilderrahmen zu sich nach Hause? Sehr schnell wird einem auffallen, dass die Wirkung im Vergleich zu Strand- und Meeresbildern eine ganz andere ist. Natürlich lässt sich der Rahmen mit Muscheln und Sand auch um eigene Urlaubsfotos erweitern. So wird das Deko-Objekt nicht nur ansehnlicher, sondern auch persönlicher. Genau dieses Prinzip lässt sich mit Bilderrahmen zum Befüllen vielseitig ausweiten. Zuallererst sucht man sich Objekte, zu denen man eine Verbindung hat und die darüber hinaus in die Wohnungseinrichtung passen. Dabei geht es nicht nur um Farben, sondern auch um die ganzheitliche Ausstrahlung. So lassen sich theoretisch Bierdeckeln, Anker aus Kork oder sogar Steine im Bilderrahmen tief platzieren. Doch das bedeutet nicht, dass es in jeder Wohnung gut aussähe. Hier ist also die eigene Kreativität gefragt, die direkte Auseinandersetzung mit dem persönlichen Umfeld. Vor allem aber gilt es die Frage zu beantworten, worauf man mit der Dekoration hinaus möchte. Sobald die Antwort vorliegt, kann man mit dem DIY Rahmen an der Umsetzung arbeiten.

Nach oben